Schriftgröße

Über 700 junge Menschen leben auf der Straße

Allein in Stuttgart leben mehr als 700 junge Menschen auf der Straße. Wer zur eva kommt, der braucht dringend unbürokratische Hilfe. Ob erstmalige Notversorgung, vorübergehende Unterkunft, Hilfe bei der Wohnungssuche oder beim Entwickeln einer neuer Lebensperspektive. Die eva hilft jedem, der einen Neuanfang wagen möchte.

Spielhallenbetreiber und Suchtberatung – geht das?

Die Fachstelle Glücksspiel und Medienkonsum der eva berät und behandelt pathologische Glücksspieler und ihre Angehörigen; sie ist daran interessiert, das Glücksspielverhalten einzudämmen. Spielhallenbetreiber wollen dagegen, dass möglichst viel gespielt wird. Damit haben sie zunächst kein Interesse daran, süchtige Spieler auszuschließen. Trotzdem kooperiert die eva seit 1999 mit Glücksspielanbietern im Bereich Spielerschutz. Seit Mai 2013 bietet sie Spielhallenbetreibern Seminare an, in denen diese zum Spielerschutz geschult werden. Wieso lassen sich die beiden Seiten auf eine Zusammenarbeit ein? weiter

15. September 2014

Neue Gruppe für Angehörige von Glücksspielabhängigen

Kostenloses Angebot der eva-Suchtberatung – Anmeldung bis 25.… mehr

12. September 2014

„Ich hatte hier immer das Gefühl, etwas gestalten zu können“

Abteilungsleiter Günther Zeltner geht nach über 36 Jahren bei der eva in… mehr

11. September 2014

Abgezockt?! – Wenn Glücksspiel süchtig macht

eva beteiligt sich am 25. September beim vierten landesweiten Aktionstag zur Prävention von Glücksspielsucht… mehr

10. September 2014

„Was geht für’s Geld?“

Fachtagung am 13. Oktober beleuchtet die Suchtkrankenhilfe im Spannungsfeld zwischen Qualitätsanspruch und ökonomischen Zwängen -… mehr

Nachrichtenarchiv