Schriftgröße

  1. Ältere Menschen
  2. Ausbildungs- und Arbeitssuchende
  3. Firmen
  4. HIV-Betroffene
  5. Junge Wohnungslose
  6. Kinder, Jugendliche und Eltern
  7. Menschen in Armut und Wohnungsnot
  8. Menschen in Krisen und Notsituationen
  9. Menschen mit Behinderung
  10. Migranten / Flüchtlinge
    1. Beratung und Begleitung
    2. Berufliche Förderung
    3. Betreutes Wohnen - Haus am Löwentor
    4. Bildung und Begegnung
    5. Hilfen für ältere Migranten
    6. Hilfen für junge Migrantinnen
      1. Beratungsstelle YASEMIN
      2. Wohnprojekt ROSA
    7. Hilfen für traumatisierte Flüchtlinge
  11. Psychisch kranke Menschen
  12. Schüler und Lehrkräfte
  13. Schwangere
  14. Seele und Geist
  15. Suchtgefährdete

Angebote in Stuttgart > Migranten / Flüchtlinge > Hilfen für junge Migrantinnen > Wohnprojekt ROSA

Eine Zuflucht für junge Migrantinnen

  • junge Frau und Informationsbroschüren

Bei ROSA finden in Not geratene junge Migrantinnen Zuflucht und Betreuung. Die Schicksale der Frauen sind sich oft sehr ähnlich. Sie sind von ihren Familien missbraucht und misshandelt worden, werden verfolgt oder sind von Zwangsheirat bedroht. Das Wohnprojekt Rosa bietet den jungen Frauen eine sozialpädagogisch betreute und beschützte Lebens- und Wohnmöglichkeit an. Hier finden sie Gehör und erhalten Rat in allen Lebensbereichen: zum Beispiel Hilfe bei der Organisation des Haushalts, Unterstützung bei der Suche nach einer Schule oder Ausbildungsstelle und Hilfe beim Umgang mit Ämtern. Unsere Mitarbeiterinnen beraten, begleiten und motivieren die Frauen, ihre individuellen Lebensvorstellungen zu verwirklichen. Die ehemaligen Bewohnerinnen können nun ein selbstbestimmtes Leben mit vielen neu gewonnenen Freiheiten führen und haben eine Perspektive für ihre Zukunft. Zusätzliches Rosa-Informationsmaterial erhalten Sie gerne.

Als vorbildliches Projekt ist ROSA auch auf der Europäischen Webseite für Integration (EWSI) gelistet. Den Eintrag finden Sie hier.

Frauen, die in ihrer Partnerschaft, in ihrer Ehe oder in einer anderen Beziehung von körperlicher, seelischer oder sexueller Gewalt bedroht oder betroffen sind,
können unter folgendem Link Hilfe finden: www.gewaltschutz.info. Hier finden sie in deutscher sowie in sieben weiteren Sprachen umfangreiche Informationen, was sie tun können, um sich aus einer Gewaltbeziehung zu lösen oder sich vor häuslicher Gewalt zu schützen.

Außerdem hat die Menschenrechtsorganisation Terre des Femmes ein Internetprotal gegen Zwangsheirat und Gewalt eingerichtet. Auf der Website www.info.zwangsheirat.de findet man u.a. aktuelle Informationen, eine Übersicht über Beratungsstellen in ganz Deutschland sowie eine Datenbank zur Expertinnensuche für Vorträge oder Workshops. Auf dem Jugendportal www.zwangsheirat.de können sich Betroffene zudem online beraten lassen und ebenfalls nach Beratungsstellen suchen. In Blogs berichten Betroffene hier auch über ihre Erfahrungen und wie sie es geschafft haben, vor einer Zwangsverheiratung zu fliehen.

An Mitarbeitende von Behörden und pädagogische Fachkräfte richtet sich der aktuelle Hilfsleitfaden "Im Namen der Ehre - misshandelt, zwangsverheiratet, ermordet" von Terre des Femmes (Stand 1. September 2011). Das interaktive PDF-Dokument, das erstmals auch das neue Zwangsheirat-Bekämpfungsgesetz berücksichtigt, finden Sie hier: Hilfsleitfaden Gewalt im Namen der Ehre.

Aktuell: 30 Jahre ROSA

Unter dem Motto "Zwischen Schwarz und Weiß liegt ROSA" hat das Wohnprojekt am 29. Oktober 2015 sein 30-jähriges Bestehen gefeiert. Die Präsentationsfolien zum Festvortrag "Partizipation als Korrektiv bei Trauma" von Margarete Udolf können Sie hier als PDF herunterladen:
Festvortrag Margarete Udolf