Schriftgröße

  1. Ältere Menschen
  2. Ausbildungs- und Arbeitssuchende
  3. Firmen
  4. HIV-Betroffene
  5. Junge Wohnungslose
  6. Kinder, Jugendliche und Eltern
  7. Menschen in Armut und Wohnungsnot
  8. Menschen in Krisen und Notsituationen
  9. Menschen mit Behinderung
  10. Migranten / Flüchtlinge
  11. Psychisch kranke Menschen
  12. Schüler und Lehrkräfte
  13. Schwangere
  14. Seele und Geist
  15. Suchtgefährdete
    1. Beratung, Behandlung und Prävention
      1. Ambulante Rehabilitation
      2. Angehörige von suchtkranken Menschen
      3. Gesundheitsförderung in Unternehmen
      4. Glücksspielsucht
      5. MPU-Info Stuttgart: Hilfen nach Führerschein-Entzug
      6. Medienkonsum
      7. Motivierende Gesprächsführung
      8. Prävention in Glücksspiel-Unternehmen
      9. Zertifizierung von Spielhallen
      10. Projekt "Schwanger und gesund?!"
      11. Selbsthilfe und Infogruppen
      12. Suchtkrankenhilfe JVA
      13. Tabakentwöhnung
    2. Wohnangebote

Angebote in Stuttgart > Suchtgefährdete > Beratung, Behandlung und Prävention > Prävention in Glücksspiel-Unternehmen

Der Glücksspielsucht vorbeugen

Der Konsum von Glückspielen kann für Menschen riskant werden. Wir unterstützen Unternehmen der Glücksspielindustrie dabei, die Verantwortung für die Risiken ihrer Produkte zu übernehmen und den Schutz der spielenden Gäste zu gewährleisten.

Die Fachstelle für Glücksspiel und Medienkonsum setzt für die Zusammenarbeit „Ethische Leitlinien für die Kooperation mit Unternehmen der Glücksspielindustrie“ voraus.

Daneben hat sie für die Kooperation in einer Deklaration mögliche konkurrierende Interessen mit Glücksspielanbietern formuliert.

Wir bieten Ihnen folgende Leistungen an:

I. Bestandsaufnahme: Planung und Konzepte

Wir beraten Sie als Unternehmen und entwickeln gemeinsam mit Ihnen Sozialkonzepte für den Spielerschutz. Folgende Schritte sind in dieser Phase vorgesehen:

  • Informationsgespräch
  • Wie werden gesetzliche Bestimmungen und Vorgaben zum Spielerschutz (Glücksspieländerungsstaatsvertrag, Landesgesetze, Spielverordnung) umgesetzt?
  • Kick-Off Workshop: Wir erheben den Bestand und erstellen ein Maßnahmenportfolio.
  • Wir erstellen ein unternehmensspezifisches Sozialkonzept für den Spielerschutz.

II. Umsetzung der Maßnahmen im Unternehmen

In dieser Phase werden die geplanten Spielerschutz-Maßnahmen in Ihrem Unternehmen eingeführt. Folgende Spielerschutz-Maßnahmen bieten wir an:

  • Wir begleiten Sie kontinuierlich dabei, die Ziele des Spielerschutzes und die Maßnahmen des Sozialkonzeptes in Ihren Spielstätten zu verwirklichen. Wir unterstützen Sie zum Beispiel dabei, problematisch spielende Gäste früh zu erkennen, diese angemessen anzusprechen und entsprechend der gesetzlichen Vorgaben Besuchsvereinbarungen und Spielersperren zu vereinbaren.
  • Wir qualifizieren Ihre Führungskräfte und Ihre für den Spielerschutz verantwortlichen Mitarbeitenden in spezifischen Seminaren.
  • Wir qualifizieren außerdem Ihr Personal.
  • Wir bieten Informationsveranstaltungen an.
  • Wir führen Basis- und Aufbauseminare für Ihre Mitarbeitenden durch. Wir bilden Sozialkonzeptbeauftragte aus.
  • Wir trainieren Ihre Sozialkonzeptbeauftragten, Gespräche zu führen.
  • Wir coachen Ihre Mitarbeitenden.
  • Wir entwickeln mit Ihnen Verfahren, um problematisch spielende Gäste erkennen zu können.
  • Wir erstellen Broschüren und Informationsmaterialien für Ihre Mitarbeitenden und Gäste.

III. Evaluation und ständige Weiterentwicklung

Ihre Spielerschutz-Maßnahmen werden stetig weiterentwickelt. Dafür ist es wichtig, Instrumente zu entwickeln, um die Maßnahmen intern zu dokumentieren, und diese Dokumentationen regelmäßig auszuwerten. Folgende Evaluationsverfahren können nach Bedarf in Ihrem Unternehmen eingesetzt werden:

  • Wir führen Befragungen durch, um interne Rückmeldungen zu den eingeführten Maßnahmen zu erhalten.
  • Der Spielerschutz wird in unternehmensinterne Qualitäts-Management-Systeme einbezogen.
  • Wir evaluieren die Maßnahmen und erstellen Berichte dazu. Dabei kooperieren wir mit Forschungsinstituten.
  • Wir vermitteln wissenschaftliche Begleitforschung.

IV. Spezifische Präventions-Angebote für Gäste

Unterschiedliches Spielverhalten erfordert unterschiedliche Maßnahmen. Aus diesem Grund entwickeln wir spezifische Angebote für die unterschiedlichen Gruppen von Gästen.

Wir unterstützen Sie dabei 

  • unproblematisch spielende Gäste über mögliche Risiken zu informieren. 
  • riskant spielende Gäste früh zu erkennen, damit diese risikoärmer spielen.
  • problematisch spielende Gäste zu erkennen und anzusprechen.
  • problematisch oder abhängig spielende Gäste in Angebote von Suchtberatungsstellen zu vermitteln.

Unsere Fachstelle für Glücksspiel und Medienkonsum ist Teil des Beratungs- und Behandlungszentrums für Suchterkrankungen der Evangelischen Gesellschaft. Das ist vorteilhaft, wenn wir Maßnahmen zum Spielerschutz entwickeln: So kann Wissen darüber, wie abhängig spielende Gäste beraten und behandelt werden, einfließen. Daneben können wir so leichter abhängig spielende Gäste in Beratung und Behandlung vermitteln.

V. Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung

Weitere wichtige Angebote sind die Öffentlichkeitsarbeit und das Vernetzen der unterschiedlichen Interessengruppen. Dazu organisieren wir – auch im Auftrag der Stadt Stuttgart – einen Runden Tisch Glücksspiel.

Wir bieten uns auch der Politik als Gesprächspartner an, um gesetzliche Rahmenbedingungen für das Glücksspiel zu entwickeln.

Daneben führen wir eigene Veranstaltungen zu Fachthemen durch, unter anderem mit der Forschungsstelle Glücksspiel der Universität Hohenheim.

Für Kolleginnen und Kollegen der Suchtkrankenhilfe bieten wir einen Qualitätszirkel an.

VI. Unsere Kunden

Wir arbeiten mit folgenden Glücksspiel-Unternehmen zusammen:

AWI Automaten-Wirtschaftsverbände, Berlin  
Baden-Württembergische Spielbanken
Forum für Automatenunternehmer in Europa, Berlin
Mega Fun Casino, Köln
ODDSLINE Entertainment, Heidenheim
SCHMIDTGRUPPE, Coesfeld
Staatliche Toto-Lotto Baden-Württemberg