Schriftgröße

Wenn Arbeit wieder zum Alltag gehört - das Immanuel-Grözinger-Haus

Im Immanuel-Grözinger-Haus leben 144 alleinstehende, wohnungslose Männer. Viele der Männer haben eine angeschlagene Gesundheit durch das Leben auf der Straße und werden früher als andere hilfsbedürftig. Bei uns finden sie eine dauerhafte Heimat und Versorgung.

Im täglichen Kampf gegen Alkoholsucht, Arbeitslosigkeit und Einsamkeit brauchen die Bewohner eines besonders: einen sinnvollen Tagesablauf. 

Die Männer schätzen die Arbeitsmöglichkeiten im Garten, in der Hauswirtschaft oder in der Werkgruppe sehr.

Spielhallenbetreiber und Suchtberatung – geht das?

Die Fachstelle Glücksspiel und Medienkonsum der eva berät und behandelt pathologische Glücksspieler und ihre Angehörigen; sie ist daran interessiert, das Glücksspielverhalten einzudämmen. Spielhallenbetreiber wollen dagegen, dass möglichst viel gespielt wird. Damit haben sie zunächst kein Interesse daran, süchtige Spieler auszuschließen. Trotzdem kooperiert die eva seit 1999 mit Glücksspielanbietern im Bereich Spielerschutz. Seit Mai 2013 bietet sie Spielhallenbetreibern Seminare an, in denen diese zum Spielerschutz geschult werden. Wieso lassen sich die beiden Seiten auf eine Zusammenarbeit ein? weiter

31. Juli 2014

Von der kulturellen Brille, die uns prägt

Beim Treff Sozialarbeit der eva im Juli ging es um interkulturelle Kompetenzen in der sozialen… mehr

23. Juli 2014

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Beim Brezelfrühstück der eva am 6. August geht es um die Frage, was in schwierigen Lebenssituationen helfen… mehr

22. Juli 2014

Café Rudolfs beim Landesinklusionspreis ausgezeichnet

Integrative Gastronomie des Rudolf-Sophien-Stifts belegt in der Kategorie "Arbeiten" den zweiten Platz… mehr

18. Juli 2014

HIV und Ko-Infektionen

Patientencafé informiert am 31. Juli über Infektionsrisiken und… mehr

Nachrichtenarchiv