Schriftgröße

    Nachrichtenarchiv

    29. Januar 2016

    Kampagne will Demenz aus der Tabuzone holen

    Programm der Demenzkampagne in Vaihingen und Möhringen jetzt erhältlich

    Programm Kampagne "Mit Demenz leben"

    Vorträge, Filme, Lesungen und Theater – insgesamt fünfzig Veranstaltungen zeigen ab 26. Februar elf Wochen lang ganz verschiedene Aspekte rund um die Krankheit Demenz. Die groß angelegte Demenzkampagne in den Stuttgarter Stadtbezirken Vaihingen und Möhringen möchte für die verschiedenen Facetten der Krankheit sensibilisieren und Angehörige und Betroffene sowie Interessierte aller Altersstufen dazu anregen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Das Programm der Demenzkampagne ist ab jetzt in den Bezirksrathäusern in Vaihingen und Möhringen kostenlos erhältlich und liegt in Kürze auch in den Geschäften und weiteren Einrichtungen der beiden Stadtbezirke aus. Daneben kann es von den Homepages der beteiligten Einrichtungen heruntergeladen werden. Sie finden diese hier

    Etwa 10 Prozent der Menschen über 65 dürften von Demenz betroffen sein
    In den beiden Stuttgarter Stadtbezirken Vaihingen und Möhringen leben etwa 15.150 Menschen ab 65 Jahren. Nahezu 10 Prozent dieser Personen dürften von einer Demenz betroffen sein, schätzen Experten. Die Dauer der Erkrankung liegt bei durchschnittlich 8 bis 12 Jahren. Trotzdem gilt Demenz noch immer als Tabuthema. Deshalb möchte die Kampagne auch jüngere Menschen auf die Belange und Bedürfnisse von Menschen mit Demenz aufmerksam machen. 19 haupt- und ehrenamtliche Kooperationspartner laden vom 26. Februar bis zum 13. Mai an ganz verschiedene Orte der beiden Stadtteile ein. Die Schirmherrschaft der Kampagne haben die Bezirksvorsteher der beiden Stadtbezirke, Jürgen Lohmann und Wolfgang Meinhardt, übernommen.

    Die Vorträge der Veranstaltungsreihe zeigen unterschiedliche Aspekte der Krankheit: Wie zeigt sich Demenz? Wie können Gesunde mit krankheitsbedingten Verhaltensweisen umgehen? Welche Leistungen bietet die Pflegeversicherung? Und gibt es Möglichkeiten der Vorsorge? Filme, Lesungen und Theaterveranstaltungen bringen Interessierten das Thema auf andere Weise näher. So gibt es die Autorenlesung „Als Opapi das Denken vergaß“ für Kinder, den Film „Honig im Kopf“, aber auch einen Gottesdienst für Menschen mit und ohne Demenz: „Bei Gott geht keiner verloren“. An Demenz erkrankte Personen können an verschiedenen Förder-, Wohlfühl- und Bewegungsangeboten teilnehmen.

    Kunst-Vernissage zu Beginn, Finissage zum Ende der Kampagne
    Den Start der Kampagne bildet am 26. Februar die Vernissage zum Kunstwettbewerb „Demenz im Rahmen“ im Bürgerhaus Möhringen. Für den Wettbewerb wurden die Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, sich künstlerisch mit dem Thema auseinanderzusetzen. Die Finissage zur Ausstellung findet am 13. Mai in der SchwabenGalerie in Vaihingen statt.

    Am 19. März gibt es in Möhringen, am 16. April in Vaihingen einen „Markt der Möglichkeiten“. Hier stellen sich Einrichtungen, Versorgungsangebote verschiedener Träger, Initiativen ehrenamtlichen Engagements und Beratungsinstitutionen vor.

    Die Demenzkampagne wird ausschließlich aus Geld- und Sachspenden finanziert. Sie wurde vom Gerontopsychiatrischen Beratungsdienst GerBera der Evangelischen Gesellschaft (eva) und dem Bürgerservice Leben im Alter angestoßen.

    Zum Nachrichtenarchiv